Datenschutzeinstellungen öffnen

Datenschutzerklärung – allgemeiner Teil

Einleitung:

Der Schutz personenbezogener Daten hat durch die Digitalisierung der Arbeitsprozesse für unser Unternehmen und die Geschäftsleitung einen hohen Stellenwert bekommen. Der Verantwortung zum sorgsamen Umgang mit Ihren Daten sind wir uns bewusst.

Eine Nutzung der Internetseiten der EWG für Rheine mbH ist grundsätzlich ohne jede Angabe personenbezogener Daten möglich. Sofern Sie als betroffene Person erweiterte Funktionen oder Leistungen unseres Unternehmens über unsere Internetseite in Anspruch nehmen möchten, kann die Verarbeitung von personenbezogenen Daten erforderlich werden. Ist eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich und besteht für diese Verarbeitung keine gesetzliche Grundlage, holen wir generell eine Einwilligung des Betroffenen ein.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten, beispielsweise des Namens, der Anschrift, E-Mail- Adresse oder Telefonnummer einer betroffenen Person, erfolgt stets im Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung und in Übereinstimmung mit den für die EWG für Rheine mbH  geltenden Datenschutzbestimmungen. Diese Datenschutzerklärung dient dazu, die Öffentlichkeit über Art, Umfang und Zweck der von uns erhobenen, genutzten und verarbeiteten personenbezogenen Daten zu informieren. Zusätzlich werden betroffene Personen mittels dieser Datenschutzerklärung über die ihnen zustehenden Rechte aufgeklärt.

Die EWG für Rheine mbH hat als für die Verarbeitung Verantwortlicher zahlreiche technische und organisatorische Maßnahmen umgesetzt, um einen möglichst lückenlosen Schutz der über diese Internetseite verarbeiteten personenbezogenen Daten sicherzustellen. Dennoch können Datenübertragungen im Internet grundsätzlich Sicherheitslücken aufweisen, ein absoluter Schutz kann nicht gewährleistet werden. Aus diesem Grund steht es jeder betroffenen Person frei, personenbezogene Daten auch auf alternativen Wegen, beispielsweise telefonisch, an uns zu übermitteln.

Die Datenschutzerklärung der EWG für Rheine mbH beruht auf den Begrifflichkeiten, die in der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verwendet werden. Unsere Datenschutzerklärung soll sowohl einfach lesbar und verständlich sein. Wir möchten dies gewährleisten und stellen Ihnen daher am Ende der Datenschutzerklärung eine Begriffserklärung zur Verfügung.

  1. Name und Anschrift des für die Verarbeitung Verantwortlichen:

Verantwortlicher im Sinne der Datenschutzgrundverordnung und anderer möglicher Bestimmungen im Sinne des Datenschutzes ist die:

EWG für Rheine mbH Heiliggeistplatz 2

48431 Rheine Deutschland

Tel.: +49 5971 800 66 0

E-Mail:  Website: www.ewg-rheine.de

  1. Name und Anschrift des Datenschutzbeauftragten

Der Datenschutzbeauftragte des für die Verarbeitung Verantwortlichen ist:

Rene Floitgraf CompliPro GmbH Frankenstrasse 34

52223 Stolberg Deutschland

Tel.: +49 2402 9245980

E-Mail:  Website: www.complipro.de

Jede betroffene Person kann sich jederzeit bei allen Fragen und Anregungen zum Datenschutz direkt an unseren Datenschutzbeauftragten wenden.

  1. Rechtsgrundlage der Verarbeitung

Art. 6 I lit. a DSGVO: Diese Rechtsgrundlage gilt für Verarbeitungsvorgänge, bei denen durch uns eine Einwilligung einholen, damit ein bestimmter Verarbeitungszweck möglich wird.

Art. 6 I lit. b DSGVO: Ist die Verarbeitung der personenbezogenen Daten zur Anbahnung oder Durchführung eines Vertrages notwendig, gilt die genannte Rechtsvorschrift. Diese Notwendigkeit kann beispielsweise bestehen, damit die Lieferung einer Ware oder die Erbringung einer sonstigen Leistung möglich ist.

Art. 6 I lit. c DSGVO: Diese Rechtsgrundlage regelt die Verarbeitung von Daten auf Basis einer rechtlichen Verpflichtung.

Art. 6 I lit. d DSGVO: Sofern Daten zur Wahrung lebenswichtiger Interessen des Betroffenen verarbeitet werden müssen. Dieser Fall kann beispielsweise eintreten, wenn sich der Betroffene in unseren Räumen verletzt und ein Arzt oder Krankenhaus entsprechende Informationen benötigt.

Art. 6 I lit. f DSGVO: Sollte keine der vorgenannten Rechtsgrundlagen bei der Verarbeitung der Daten Anwendung finden, kann die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses unsererseits oder eines Dritten erforderlich sind. Diese Verarbeitung ist nur zulässig, wenn die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen nicht überwiegen. Gemäß Erwägungsgrund 47 zur DSGVO ist dabei bereits ein berechtigtes Interesse anzunehmen, wenn der Betroffene mit uns in einer angemessenen Beziehung steht.

  1. Berechtigte Interessen

Basiert die Verarbeitung personenbezogener Daten auf Artikel 6 I lit. f DS-GVO ist unser berechtigtes Interesse die Durchführung unserer Geschäftstätigkeit zugunsten des Wohlergehens unserer Mitarbeiter und unserer Anteilseigner. Gemäß Erwägungsgrund 47 zur DSGVO ist die Nutzung der Daten zur Direktwerbung für uns und unsere Produkte zulässig, solange der Betroffene der Datennutzung zu Werbezwecken nicht widersprochen hat.

  1. Dauer der Datenspeicherung

Bei der Speicherung von personenbezogenen Daten beachten wir die jeweilige gesetzliche Aufbewahrungsfrist. Nach Fristablauf werden die abgelaufenen Daten gelöscht, sofern diese nicht mehr zur Vertragserfüllung oder Vertragsanbahnung erforderlich sind.

  1. Bereitstellung personenbezogener Daten

Die Bereitstellung personenbezogener Daten kann durch eine rechtliche Vorschrift verpflichtend sein. Diese Pflicht kann sich beispielsweise aus den Steuervorschriften ergeben. Zudem kann die Bereitstellung zum Zweck des Vertragsabschlusses notwendig sein, eine Nichtbereitstellung würde einen wirksamen Vertragsabschluss verhindern. Zur Klärung, ob die Bereitstellung personenbezogener Daten im Einzelfall auf Grund rechtlicher Vorgaben oder zum Vertragsabschluss notwendig ist, steht den betroffenen Personen unser Datenschutzbeauftragter zur Verfügung. Auch mögliche Folgen der Nichtbereitstellung können über den Datenschutzbeauftragten geklärt werden.

  1. Automatisierte Einzelfallentscheidung und Profiling

Wir verzichten prinzipiell auf die Nutzung von automatischen Einzelfallentscheidungen und führen kein Profiling durch.

  1. Datenschutz bei Bewerbungen und im Bewerbungsverfahren

Der Verantwortliche erhebt und verarbeitet die personenbezogenen Daten von Bewerbern zum Zwecke der Abwicklung des Bewerbungsverfahrens. Die Verarbeitung kann neben dem Postweg auch auf elektronischem Wege erfolgen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn ein Bewerber seine Bewerbungsunterlagen per E-Mail oder über ein Webformular unserer Webseite an uns übermittelt. Im Falle eines folgenden Anstellungsvertrages werden die übermittelten Daten zum Zweck des Beschäftigungsverhältnisses gespeichert. Erhält der Bewerber von uns eine Absage, werden die übermittelten Unterlagen zwei Monate nach der Mitteilung der Absage gelöscht, sofern keine weiteren berechtigten Interessen unsererseits bestehen. Als berechtigtes Interesse unsererseits kann eine mögliche Beweispflicht im Rahmen eines Verfahrens gemäß dem AGG (Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz) sein.

Datenschutzerklärung – Rechte der Betroffenen Rechte der betroffenen Person

  1. Recht auf Bestätigung

Jede betroffene Person hat das unbeschränkbare Recht, von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob sie personenbezogene Daten der betroffenen Person verarbeitet.

  1. Recht auf Auskunft

Dem Betroffenen ist jederzeit von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen unentgeltliche Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten personenbezogenen Daten und eine Kopie dieser Auskunft zu erstellen. Zudem erhält der Betroffene Auskunft über die folgenden Informationen:

  1. die Verarbeitungszwecke
  2. die Kategorien personenbezogener Daten, die verarbeitet werden
  3. die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die personenbezogenen Daten offengelegt werden, insbesondere bei Empfängern in Drittländern oder bei internationalen Organisationen
  4. falls möglich die geplante Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden, oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien für die Festlegung dieser Dauer
  5. weitere Betroffenenrechte, wie das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der sie betreffenden personenbezogenen Daten, oder das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder die Möglichkeit des Widerspruchs gegen diese Verarbeitung
  6. das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde
  7. alle verfügbaren Informationen zur Herkunft der Daten, sofern die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden
  8. das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling gemäß Artikel 22 Abs.1 und 4 DS-GVO und diesbezügliche aussagekräftige Informationen über die Logik, Tragweite und angestrebte Auswirkung einer derartigen Verarbeitung für die betroffene Person

Des Weiteren steht der betroffenen Person ein Auskunftsrecht darüber zu, ob personenbezogene Daten an ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt werden. Wenn dies zutrifft, ist dem Betroffenen Auskunft über die geeigneten Garantien im Zusammenhang mit der Übermittlung zu geben.

  1. Recht auf Berichtigung

Unrichtige Daten sind auf Verlangen des Betroffenen unverzüglich zu berichtigen. Zudem kann der Betroffenen – ggf. durch ergänzende Erklärung – die Vervollständigung seiner Daten verlangen.

  1. Recht auf Löschung / Recht auf Vergessen werden

Jeder Betroffene hat das Recht vom Verantwortlichen zu verlangen, dass dieser unverzüglich die personenbezogenen Daten des Betroffenen löscht, sofern eine weitere Verarbeitung der Daten nicht erforderlich ist und einer der folgenden Gründe vorliegt:

  1. Die personenbezogenen Daten wurden für solche Zwecke erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet, für welche sie nicht mehr notwendig sind.
  2. Die betroffene Person widerruft ihre Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a DS-GVO oder Art. 9 Abs. 2 Buchstabe a DS-GVO stützt. Zudem liegt keine anderweitige Rechtsgrundlage für die Verarbeitung vor.
  3. Die betroffene Person legt gemäß Art. 21 Abs. 1 DS-GVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein und es liegt kein berechtigtes Interesse des Verantwortlichen vor, welches dem Widerspruch überwiegt. Auch hat der Verantwortliche die Verarbeitung der personenbezogenen Daten einzustellen, wenn die betroffene Person gemäß Art. 21 Abs. 2 DS-GVO Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegt.
  4. Die personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet.
  5. Die Löschung der personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt.
  6. Die personenbezogenen Daten eines Kindes wurden in Bezug auf Dienste der Informationsgesellschaft gemäß Art. 8 Abs. 1 DS-GVO erhoben.

Wurden die personenbezogenen Daten durch den Verantwortlichen öffentlich gemacht und ist dieser als Verantwortlicher gemäß Art. 17 Abs. 1 DS-GVO zur Löschung der personenbezogenen Daten verpflichtet, so trifft der Verantwortliche unter Berücksichtigung der verfügbaren Technologie und der Implementierungskosten angemessene Maßnahmen, auch technischer Art, um andere für die Datenverarbeitung Verantwortliche, welche die veröffentlichten personenbezogenen Daten verarbeiten, darüber in Kenntnis zu setzen, dass die betroffene Person von diesen anderen für die Datenverarbeitung Verantwortlichen die Löschung sämtlicher Links zu diesen personenbezogenen Daten oder von Kopien oder Replikationen dieser personenbezogenen Daten verlangt hat, soweit die Verarbeitung nicht erforderlich ist.