Netzwerke & Initiativen für Unternehmen

Wertvolle Geschäftskontakte

Je spezialisierter Unternehmen heute am Markt präsent sind, desto wichtiger sind verlässliche Kooperationspartner für die Erfüllung komplexer Kundenaufträge. Doch nicht nur für passgenaue Produkte und Dienstleistungen lassen sich Unternehmensnetzwerke nutzen:

  • Durch die Zusammenarbeit in Netzwerken erhöhen Unternehmen ihre Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit.
  • Nicht nur Fragen der Produkt- und Dienstleistungsgestaltung können Themen des Austauschs sein, sondern auch Organisations-, Personal-, Rechts- oder Energieeffizienz-Fragen.
  • Der Austausch mit anderen rückt Ideen in den Fokus, die andernfalls nie aufgekommen wären.
  • Besonders Unternehmen, die in Rheine neu am Markt sind, erhalten durch die Vernetzung Zugang zu wichtigen Ressourcen.
  • Etablierte Unternehmen erhalten durch den Input neu gegründeter oder zugezogener Betriebe Anregungen und Impulse.

Die EWG Rheine unterstützt Unternehmen durch Branchen- und Clusterinitiativen zu vernetzen und zu fördern. Besonders setzen wir uns ein für das Zukunftsthema Fachkräfte. Neben dem Standort der guten Arbeitgeber haben in den letzten Jahren vor allem folgende Netzwerke ihren Mehrwert bewiesen:

Meet & Eat

Netzwerke Windenergie

Gewerbedialog vor Ort

MINT

Mach M(I)NT

Tipps für Netzwerk-Einsteiger

Natürlich gehen Sie mit bestimmten Zielen in eine Netzwerkveranstaltung – das ist auch gut so. Bleiben Sie dennoch offen für andere Unternehmen und ihre Interessen, denn Vernetzung beruht immer auf Gegenseitigkeit. Hier ein paar Tipps von uns:

  1. Nehmen Sie sich nicht zu viel vor: Wenn Sie von Kontakt zu Kontakt hetzen, leidet das Zwischenmenschliche.
  2. Zeigen Sie Interesse, indem Sie Ihrem Gegenüber Fragen stellen. So entsteht ein Gespräch, in dem Sie ganz entspannt bald auch Ihre eigenen Themen anbringen können.
  3. Brechen Sie ein Gespräch nicht ab, nur weil es nicht geradewegs auf Ihr Ziel hinausläuft. Überlegen Sie, wie Sie Ihrem Geschäftskontakt bei dessen Zielen helfen können – und vermitteln Sie ihm ggf. einen passenden Gesprächspartner.
  4. Wenn Sie aus eigener Erfahrung Ihrer Gesprächspartnerin oder Ihrem Gesprächspartner Tipps geben können, geizen Sie nicht mit Wissen. Umgekehrt werden auch Sie Unterstützung erhalten.
  5. Laden Sie Ihr Gegenüber zu einem Vieraugengespräch ein, wenn Sie den Eindruck haben, Sie würden das Gespräch gern vertiefen. So können Sie sich beide anschließend weiteren Kontakten zuwenden.
  6. Bleiben Sie freundlich gegenüber Wettbewerbern. Selbst für konkurrierende Unternehmen ist die Zusammenarbeit nicht automatisch ausgeschlossen – beispielsweise bei der Ausbildung oder bei großen Kundenaufträgen.
  7. Ist Ihre Wunschgesprächspartnerin oder -gesprächspartner gerade in einer angeregten Unterhaltung, unterbrechen Sie kurz freundlich, geben Sie Ihre Visitenkarte weiter und bitten Sie um Rückruf nach dem Netzwerktreffen.
  8. Fragen Sie alle Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner nach ihrer Visitenkarte und geben Sie ihnen Ihre – man weiß ja nie, ob man den Kontakt nicht doch noch einmal braucht.
  9. Reagieren Sie auf Rückrufbitten innerhalb von einem Tag. Das gebietet die Höflichkeit.
  10. Bleiben Sie Sie selbst. Sympathie ist oft die beste Geschäftsgrundlage – besonders in einer Stadt wie Rheine.

Denken Sie immer daran: Unternehmernetzwerke leben vom gegenseitigen Geben. So bekommt jeder.